Das wissenschaftliche Kompetenzzentrum setzt sich für die Erforschung der Biodiversität ein. Es pflegt den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in der Schweiz.mehr

Bild: LaMantarraya, stock.adobe.commehr

Auf diesem Portal finden Sie die verschiedenen Publikationen, Meldungen und Veranstaltungen, sowie die nationalen und internationalen Aktivitäten des Forum Biodiversität Schweiz.

Kontakt

SCNAT
Forum Biodiversität Schweiz
Haus der Akademien
Postfach
3001 Bern

+41 31 306 93 40
E-Mail

News

Cover Biodiversitätsschädigende Subventionen
Über 160 Subventionen schaden der Biodiversität in der Schweiz

Mit über 160 Subventionen aus unterschiedlichen Bereichen werden nicht nur politische Ziele verfolgt, sondern auch die Biodiversität beeinträchtigt, wie Forschende der Eidg. Forschungsanstalt WSL und des Forums Biodiversität der Akademie

Biodiversitätsschädigende Subventionen in der Schweiz
Biodiversitätsschädigende Subventionen in der Schweiz

Der Bund, die Kantone und Gemeinden finanzieren seit vielen Jahren Massnahmen zur Förderung der Biodiversität in der Schweiz. Trotzdem ist der Zustand der Biodiversität kritisch. Ein wichtiger Grund dafür ist

Florian Altermatt
"Wir müssen die Biodiversität ganzheitlicher untersuchen"

Zum diesjährigen Internationalen Tag der Biodiversität am 22. Mai zeigten Professorin Catherine Graham und Professor Florian Altermatt in einem Interview auf, warum es in der Biodiversitätsforschung wichtig ist, über die

HOTSPOT 41/20 Argumente für die Erhaltung der Biodiversität
HOTSPOT 41/20 Argumente für die Erhaltung der Biodiversität

Biodiversität ist durch evolutive Prozesse entstanden und über­zieht und charakterisiert die Erde in einer einmaligen Art und Weise. Biodiversität ist nicht nur Lebensgrundlage, sondern ein inhärentes Charakteristikum aller Ökosysteme. Wir

Erntedanksagungsritual für Pachamama/Mutter Erde in der Colcha «K» -Gemeinschaft, Nord-Lipez, Bolivien
Schwindende Agrobiodiversität gefährdet sichere Ernährung

Die Agrobiodiversität ging in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurück. Als Pfeiler der Ernährungssicherheit muss die Agrobiodiversität deshalb dringend wiederhergestellt werden. Ein neues Faktenblatt der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT), gemeinsam erstellt

Vielfalt ist die Quelle des Lebens: Herausforderungen und Handlungsbedarf für die Förderung der Agrobiodiversität
Vielfalt ist die Quelle des Lebens

Jahrtausendelang wurde die Ernährungssicherheit und Widerstandsfähigkeit des Menschen durch Tausende von Kulturpflanzensorten, Dutzenden von Haustierarten sowie durch die nicht direkt genutzte Biodiversität, gewährleistet. Die starke Ausweitung der agroindustriellen Landwirtschaft führte

Mädchen in der Natur
Biodiversität ist für die Gesundheit wichtiger als bisher gedacht

Der Kontakt zur Natur hält gesund. Dies belegt eine Analyse von wissenschaftlichen Studien, welche die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) als Faktenblatt publiziert. Demnach ist der Schutz der Biodiversität von grosser

Hotspot 40
Hotspot 40/19 Insekten im Fokus der Forschung

Unsere Beziehung zu Insekten ist ambivalent: Einige, wie beispielsweise Mücken und Bienen können uns gefährlich werden, wenn sie ernsthafte Krankheiten übertragen oder wir allergisch auf ihre Stiche reagieren. Andere erregen

Stellungnahme zum Landschaftskonzept Schweiz
Stellungnahme zur Aktualisierung des Landschaftskonzepts Schweiz (LKS)

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz begrüssen das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) des Bundes. Es berücksichtigt aktuelle Herausforderungen und liefert eine integrale Betrachtungsweise von Landschaft, Natur und Kultur. Die Akademien schlagen

HOTSPOT 39/19: Biodiversität im Alltag
Hotspot 39/19: Biodiversität im Alltag

Unsere Beziehung zur Biodiversität ist oft verborgen, doch diese Verbindung ist sehr konkret: Wir haben eine inhärente Vorliebe für die Biodiversität und sind für unsere Entwicklung und unser Überleben vollständig

Die Biodiversität ist Voraussetzung für Gratis-Dienstleistungen wie Bestäubung, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzengesundheit.
Kluge Landwirte setzen auf die Biodiversität

Wenn die Schweiz ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen will, muss sie die natürlichen Ressourcen effizienter nutzen. Die nächste Landwirtschaftspolitik (AP 22+), die bald in die Vernehmlassung geht, bietet hierfür eine grosse Chance.

HOTSPOT 38/18: Mit Biodiversität produzieren
Hotspot 38/18: Mit Biodiversität produzieren

Landwirtschaftliche Produktion und Biodiversität sind keineswegs Gegensätze. Vielmehr steht eine reiche biologische Vielfalt für gesunde, funktionsfähige Ökosysteme und ist eine wichtige Partnerin bei der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln. Wenn

Anna Deplazes Zemp
«Die öffentliche Verfügbarkeit von Geninformationen ist für die Forschung unabdingbar.»

Das Nagoya-Protokoll und die Konvention über die biologische Vielfalt sollen zu einer fairen Nutzung von biologischer Forschung in Ländern des Südens (reich an Biodiversität) wie des Nordens (starke Forschung) beitragen.

HOTSPOT 37/18: Biodiversität und Kulturerbe
Hotspot 37/18: Biodiversität und Kulturerbe

Natur und Kultur – zwei unvereinbare Gegensätze? Mitnichten! Natur und Kultur stehen in vielfältiger Wechselbeziehung zueinander. Einerseits sind die biologische Vielfalt und die Landschaften Mitteleuropas das Ergebnis des kulturell geprägten

Biologische Vielfalt bietet Sicherheit für den Menschen: In Bergregionen schützen Wälder Siedlungen und Infrastrukturen vor Steinschlag, Murgängen und Lawinen.
Weltbiodiversitätsrat verabschiedet ersten Zustandsbericht für Europa & Zentralasien

Die Biodiversität in Europa und Zentralasien hat einen enorm hohen Wert für die Region, aber schwindet Jahr für Jahr. Immer mehr Menschen werden längerfristig in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Dies besagt

Eva Spehn im Gespräch mit Marcel Falk
«IPBES-Berichte zur Biodiversität sind ein Meilenstein»

Der Weltbiodiversitätsrat IPBES hat erstmals den Zustand der Biodiversität in den Regionen Europa/Zentralasien, Asien-Pazifik, Amerika und Afrika erfasst. Die bis zu 1000-seitigen Zustandsberichte sollen nun an der Konferenz vom 17.

HOTSPOT 36/17 : Auf den Spuren des Artensterbens
HOTSPOT 36/17: Auf den Spuren des Artensterbens

Wenn eine Veränderung der Biodiversität irreversibel ist, dann das Aussterben einer Art. Denn mit jedem Aussterben endet ein einzigartiger Zweig des in Milliarden Jahren entstandenen Baums des Lebens. Ebenso beunruhigend

Stadtbiodiversitaet
Aktionsplan Biodiversität ist ein zweiter wichtiger Schritt

Der am Mittwoch vom Bundesrat verabschiedete Aktionsplan ist nach den 2016 eingeleiteten Sofortmassnahmen ein zweiter wichtiger Schritt zur Umsetzung der Strategie Biodiversität Schweiz, schreibt das Forum Biodiversität der Akademie der

HOTSPOT 35: Biodiversität in der Politik
HOTSPOT 35/17: Biodiversität in der Politik

Damit die Anstrengungen zur Erhaltung der Biodiversität noch mehr Wirkung zeigen, muss das Thema Biodiversität in Zukunft in die verschiedenen Politikbereiche integriert werden. Die Voraussetzungen dazu sind in der Schweiz

Pflanzen (Symbolbild)
WORLD HEALTH DAY: Depression - Let’s Talk

The world is focusing on the issue of depression, which has emerged as a major health problem, affecting over 300 million people every year. More recent studies have shown that

HOTSPOT 34: Biodiversität in den Geisteswissenschaften
HOTSPOT 34/16: Biodiversität in den Geisteswissenschaften

Verstehen und deuten menschlicher Verhalten sind grundlegend für die Gestaltung unserer natürlichen Umwelt. Deswegen ist der Beitrag der Geisteswissenschaften in der heutigen Gesellschaft so zentral. Gerade bei der Biodiversität können

schwarzerlenbruchwald sumpf wasser
Die Akademien warnen vor einer Lockerung des Gewässerschutzes

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz kritisieren in ihrer Stellungnahme die vom Bund vorgeschlagenen Änderungen der Gewässerschutzverordnung. Der Gewässerraum, der seit 2011 von den Kantonen ausgeschieden werden muss, ist wichtig für

HOTSPOT 33: Gärten für die Biodiversität
HOTSPOT 33/16: Gärten für die Biodiversität

Privatgärten könn(t)en wahre Perlen der Naturvielfalt sein. Deren Potential ist gross für die Aufwertung der Grünflächen im Siedlungsgebiet – und dies ganz zum Vorteil auch der Menschen. Das Magazin HOTSPOT

Albert Krebs
1. IPBES Bericht: Das Schwinden der Bestäuber: Eine Gefährdung unserer Nahrungsversorgung

A growing number of pollinator species worldwide are being driven toward extinction by diverse pressures, many of them human-made, threatening millions of livelihoods and hundreds of billions of dollars worth

HOTSPOT 32: Biodiversität im Boden
HOTSPOT 32/15: Biodiversität im Boden

Der immense Reichtum an Bakterien, mikroskopisch kleinen Pilzen, Algen und Protozoen lässt die Bedeutung der Bodenbiodiversität für die Natur und den Menschen erahnen. Fruchtbare Böden, sauberes Trinkwasser, die Speicherung von

Ernährung (Symbolbild)
Gesucht: Die prächtigsten Wiesen und ihre Bewirtschafter

Bei den Wiesenmeisterschaften prämieren die IG Kulturlandschaft, der Schweizer Bauernverband, das Forum Biodiversität und regionale Organisatoren die artenreichsten Wiesen einer Region. Ziel ist es, auf die Schönheit dieser Wiesen und

IPBES Switzerland

IPBES Schweiz
Bild: SCNAT

The Swiss Biodiversity Forum, in close collaboration with the Federal Office for the Environment, is organizing IPBES-CH, the national platform for the Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES).